Logo Eine Kampagne der KJG für mehr Toleranz

Dokumentation

Auftakt

Das KJGedenkmal auf eventure2002 in Mannheim

Das KJGedenkmal am Mannheimer Schloss

Der Startschuss zur Kampagne "enjoy the difference", unter Beteiligung von 3.500 Kindern und Jugendlichen, fiel im Mai 2001 auf dem Bundesmitgliedertreffen der KJG "eventure2001" in Mannheim, mit dem KJGedenkmal. Das KJGedenkmal ist als Aufruf zur Kommunikation und damit zur Interaktion zu sehen. Ziel war es, einen gemeinsam zusammengetragenen Inhalt zu präsentieren, einen alten Begriff neu ins Gespräch zu bringen, eine Reflexion über das eigene Denken und Tun anzuregen und letztendlich ein Zeichen zu setzen.

Um das KJGedenkmal zu erstellen, waren auf dem Veranstaltungsgelände rund um das Mannheimer Schloss mehrere Treffpunkte errichtet, an denen die EventureteilnehmerInnen aufgefordert waren, ihre Vorstellungen, Wünsche und Gedanken zu einer toleranten Gesellschaft auf Papier zu bringen. Der kreativen Umsetzung waren keine Grenzen gesetzt. Es konnte gemalt, gedichtet, komponiert werden. Die Ergebnisse wurden alle zu einem großen Transparent zusammengetragen - das Resultat: Unser KJGedenkmal! Die feierliche Enthüllung des geschaffenen Werkes fand bei der Abschlussveranstaltung von "eventure2001" statt.

Die Beteiligung am Erstellten des KJGedenkmal war ausgesprochen hoch. Erfreulicher Weise fand auch eine inhaltliche Auseinandersetzung und Beschäftigung sowohl mit dem Thema, als auch mit den politischen Forderungen statt. Vor allem aber ist es gelungen, die Kampagne inner- wie außerverbandlich bei einer großen Öffentlichkeit bekannt zu machen. Im Verband wurden neben MultiplikatorInnen aus allen Ebenen auch viele Verbandsmitglieder erreicht. Der mannigfaltige Zuspruch der Aktion fand auch seinen Ausdruck in der regen Nachfrage und der Bestellung der im Anschluss der Veranstaltung erstellten KJGedenkmal-Transparente.

Impressionen des KJGedenkmals:

"Wir alle sind Menschen, wir haben alle Gefühle, wir weinen und lachen, wir tanzen und schreien, denn nur eines zählt: wir sind alle gleich! [...] schüttelt alle eure Intoleranz ab [...]." (Vanessa, eine Teilnehmerin)